Offside

FSK 0

Filmtheater Universum

Im Abseits können bekanntlich nicht nur Fußballspieler stehen. Auch beim Fußballgucken gibt es Menschen, die unfreiwillig außen vor bleiben. Und da Fußball ein wichtiges gesellschaftliches Ereignis ist – was zurzeit wohl jedem in diesem Land spontan einleuchten dürfte –, ist es auch eine wichtige gesellschaftliche Tatsache, wer nicht mitfeiern darf. Zum Beispiel die iranischen Frauen in den Fußballstadien ihres Landes. Ihnen braucht ganz bestimmt kein Mann zu erklären, was „Abseits“ bedeutet. Und es ist auch absolut zu befürworten, dass ihnen mit der augenzwinkernd-politischen Komödie „Offside“ nun ein filmisches Denkmal gesetzt wird.

„Offside“ heißt der fünfte Film des iranischen Regisseurs Jafar Panahi. Jeder seiner Filme wurde bislang mit einem bedeutenden internationalen Preis ausgezeichnet: „The White Balloon“, sein Filmdebüt aus dem Jahre 1995, bekam in Cannes die Camera d’Or zugesprochen, „Der Spiegel“ 1997 den Goldenen Leoparden in Locarno, „Der Kreis“ 2000 den Goldenen Löwen in Venedig, „Crimson Gold“ 2003 den Großen Preis der Jury in Cannes und „Offside“ schließlich den Silbernen Bären dieses Jahr in Berlin. Aber keiner seiner Filme durfte je in einem iranischen Kino gezeigt werden. Panahi hofft weiter, dass „Offside“ vielleicht der erste sein möge. Mit großer emotionaler Kraft zeigt Panahi die Fußballbegeisterung in seinem Land. Daran dürfte die Zensur mit Sicherheit nichts auszusetzen haben, aber an allem anderen, so steht zu befürchten, sehr wohl. Insbesondere zeigt er nämlich die Begeisterung derjenigen Hälfte der Bevölkerung, die auf Weisung der religiösen Sittenwächter nicht in aller Öffentlichkeit in Ekstase zu geraten hat, wenn sich überdurchschnittlich athletische junge Männer auf einem Fußballplatz bewegen. Er bezieht eindeutig Stellung gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran. Er führt die widersinnigen Reglementierungen des Regimes gekonnt vor. Das mag nicht sonderlich schwierig sein, sondern "nur" mutig und wichtig. (Quelle: FILMSTARTS)

Filmlänge: 88 Minuten

Link zum Trailer: https://www.filmstarts.de/kritiken/70403/trailer/18890683.html